Du bist hier: Fantasy Workshop.de

Artikel geschrieben von: Cabal
sodale, jetzt, da ich eine Nacht über den Con schlafen konnte, kann ich ja mal ein bisschen was davon erzählen (wenn auch nicht alles, da unheimlich viel passierte)

Auf dem Con war ich als der sächische Ritter Hektor von Stahl (dieser Name besticht durch seine Einfachheit, den konnte sich jeder merken großes Grinsen)
Das In-Time-Spiel war super, die NSC´s stellten eine dekadente Adelsfamilie oder deren Diener da (und sie spielten das wirklich herrlich muss ich sagen), mit vielen der Spieler hatte ich nichts am Hut, aber das waren eh nur Magier und Elfern etc, die sich weniger um den Plot und um das Fest kümmerten.
Wie ich die Sünden auslebte? Naja, im ritterlichen Eifer probierte mein Hektor sein Glück bei vielen Damen, blieb aber oft beim Glückspiel hängen.

Der Con drehte sich um ein Fest, dass zu Ehren der 7 Sünden gefeiert wurde, mit Spiegeln, die einem die Sünden zeigten etc, ab und zu starb ein Mitglied der Adelsfamilie an den Auswirkungen einer dieser Sünden und kurz darauf gab es dann einen Angriff.
Das interessierte mich am Anfang nicht so sehr, da ich wirklich schön das Fest mitfeierte, ich war ja nicht zum Kämpfen gekommen, machte aber da auch ohne Rüstung eine gute Figur.
Erst als ich merkte, dass das Fest eine Art Ritual war um einen Drachen zu beschwören bekam ich etwas Sorge, denn zu viele Magier und anderes Zeug waren anwesend. Umbringen konnte ich sie nicht alle (ich stand ja unter dem Gastrecht), so wollte ich sie wenigstens so gut es geht kontrollieren, auch wenn ich meine Meinung über die Hinrichtung aller Magier doch gerne Kund tat.
Als auf einmal die Angriffe härter wurden, wurde auch ich niedergeknüppelt, konnte jedoch schwer verletzt überleben und wurde dann durch einen Priester geheilt (ich drohte natürlich vorher jeden um zu bringen, der es wagen würde mich magisch zu heilen).

Also ab gings, ab und zu Party, dann wieder los schauen dass die Magier nicht zu viel Scheiße bauten (was sie leider taten, dazu später).
Ansonsten erlebte ich wirklich fast durchgängiges 24-Stunden-In-Time-Spiel auch sehr guten Nievau. Out-Time waren wir nur in unserem Zimmer, das wir mit Katzenwesen teilen mussten. Da diese aber Out-Time sehr nett waren, wollten wir uns nicht unbedingt gegenseitig umbringen. Ein guter Kompromiss meine ich!

Nachdem ich also sowohl bei den Feinden, als auch bei den Damen, natürlich auch beim Essen und Trinken, nicht zu vergessen meinen Freunden, meinen Ritter gestanden hatte kam dann die Endschlacht, zu der ich mich zum Glück voll aufgerödelt hatte. Leider waren die NSC´s Schweine und griffen besonders da an, wo es laut klimmperte (ha ha ha, ratet mal wer Krach für 10 gemacht hat). Also ich kämpfte tapfer, 2 oder 3 erschlug ich selber bei anderen half ich mit, aber dann hing meine Rüstung in Fetzen, mein llinker Arm brach unter dem Schlag eines riesigen Streitkolbens, meine Beine bluteten aus verschiedenen Wunden und ich viel einfach um.

Ich wurde also auf die Brücke getragen und dort verarztet, leider ließen sich die Spieler so weit zurückdrängen bis ich an der Front verarztet wurde. Da nicht nur ich da leichte Panik bekam, wurde ich in das Lazarett gebracht. Ab hier weiß ich nicht wie die Schlacht weiterging, nur das wir den Con verloren, da die Magier das Ritual nicht schaften und wir Krieger die Schlacht nicht.
Aber das Spiel im Lazarett war göttlich, als eine SL rein kam und meinte unsere Sünden würden die Oberhand übernehmen, man wie haben wir da los gelegt, zu geil!

Ok, anschließend will ich jetzt nur sagen: hört das nächste mal auf den Christen! Die Magier umbringen ist oft eine gute Idee! Viele von denen stellten ihre eigenen Interessen nämlich über das Wohle aller und so verloren wir den Con (Auswirkungen werden noch bekannt gegeben, wenigstens leben wir noch).
Die NSC´s waren echt Super, aber das hab ich euch ja schon gesagt. Auch der Bogenschütze der mich oft heilte, Suliman und seine Söldner aber auch alle anderen mit denen ich immer rumrannte, ihr wart super im In-Time-Spiel (besonderen Dankt geht an meine Kollegen aus dem Lazarett).
Auch mein Düwanie (???)- Begleiter hat sich tapfer geschlagen, ich hab weder dem Sachsentum noch dem Ritterstand Schande bereitet, aber nächstes mal lass ich die Rüstung zu Hause! Glaubt mir, an einigen Stellen war es echt schwer ein Sachse zu sein, wie gesagt SEHR viele Magier.

So, falls mir noch was einfällt poste ich es nach, ansonsten die besten Geschichten werde ich lieber mündlich, bei einem Glas Bier erzählen!
hoch springen Im Forum diskutieren