Du bist hier: Fantasy Workshop.de

Artikel geschrieben von: Cabal
Ein normales Warmachinespiel (das System haben wir euch vorgestellt) liegt bei 500 oder 750 Punkten und einem Caster. Ein großes Spiel liegt bei 1000 Punkten und zwei Castern. Aber wirklich große Spiele beginnen ab 1500 Punkten und drei Castern! Das ist Wahnsinn? Ja, und weil wir die Möglichkeiten besitzen so etwas zu machen, beschlossen Major und ich, ein bisschen Wahnsinn zu entfesselten und verabredeten uns für unsere erste 1500-Punkte-Schlacht. Hier ein Bericht dazu, entstanden aus meinen Notizen (bitte beachten: Details wie Focusverteilung und wer was genau macht, werden von mir nicht erbracht - so weit reichen zum einen meine Notizen nicht, zum anderen will ich mich auf High-Lights beschränken):




Am Vorabend der Schlacht schien es so, als hätte sich der Blick von Menoth von mir abgewendet. Hatte ich die Punktehöhe der Schlacht großschnäuzig auf 1500 Punkte angesetzt, so musste ich mir eingestehen, meine beiden Neuerwerbungen, einen Guardian und einen Castigator, definitiv nicht spielbereit bekam.
Damit veränderte sich alles: zwei schwere Jacks aus der Armeeliste raus und die Jungs von der Ersatzbank rein. Es ist eine bittere Pille wenn man für die beiden Dicken zwei leichte Jacks rein tun muss, davon sogar ein Repenter, nach dem Devout den Jack, den ich am wenigsten mag. 20 weitere bittere Pillen sind es dann, wenn man nachrechnet und man merkt, dass man nur 1480 Punkte auf dem Feld haben wird. Jeder nicht ausgereizter Punkt tut weh!
So hatte meine Aufstellung nichts mit taktischen Überlegungen zu tun, sondern war schlicht alles was ich aufbringen konnte:


Zugeordnete Warjacks: Repenter und Reckoner

Zugeordnete Warjacks: Revenger, Crusader und Vanquisher

Zugeordnete Warjacks: Redeemer und Crusader
: Avatar of Menoth, Vilmon, ein Paladin otOotW, Reclaimer und Eiryss
: 2 Chöre (beide nur 4 Mann), 10 Zealots + MB, 10 TFG + Attachment, 6 Deliverers, Sunburst und Knights Exemplar

Genug gejammert, durch die neuen Problemen verschwanden die alten nicht: 1500 Punkte, drei Caster, drei Zauberlisten, 7 Warjacks die mit Fokus gefüttert werden wollen, diverse Fähigkeiten und Spezialaktionen bei Solos und Truppen. Tatsächlich glaube ich, ist die größte Gefahr die Übersicht zu verlieren. Eine wirkliche Taktik konnte ich auch nicht mein eigen nennen. Irgendwie muss ich verhindern, dass durch dämliche Wolken meine Infanterie vor der Schlacht stirbt. Daher stellen die Hühnchen meines Cryx-Gegners eine sehr ernste Bedrohung dar, weswegen ich im Vorfeld beschloss, meine Infanterie braf hinter meinen Jack laufen zu lassen.

Mein Gegner wählte folgende Aufstellung (im Gegensatz zu mir hatte er etwas mehr Spielraum bei seinen Punkten, aber nicht viel):

Zugeordnete Jacks: Slayer, Defiler und Deathripper

Zugeordnete Jacks: Deathjack, Defiler, Deathripper und Slayer

Zugeordnete Jacks: 2x Deathripper, Slayer und Reaper
: 2 x Pistol Wraith, Machine Wraith und Bane Lord Tartarus
: 6 Bile Thralls, 6 Satyxis Raiders + Sea Witch, 8 Mechanithrallhs + Brute Thrall, 6 Bane Knight


Die Platte selber war der zweite eigentliche Grund für die Schlacht (der erst bestand aus meinen Neuerwerbungen), da sie mein geschätzter Widersacher erst vor kurzem fertig gestellt hatte und diese nun kräftig eingespielt werden muss. 48x48 Zoll, ein paar Bäume und Wald, evtl. nicht ewas zu klein für 1500 Punkte pro Schlacht? Egal! Her mit den Miniaturen! Und sofort lief es nicht so wie es sollte: ich durfte aufbauen, zwar dann
auch als erster anfangen, aber mir wäre es lieber geswesen mich an meinem Gegner zu orientieren.






Wie also schon überlegt baute ich den Großteil meiner Infanterie hinter den Jacks auf. Die rechte, und leider schwache, Flanke übernahm Amon,
der noch kurzfristig fürKreoss eingewechselt wurde (im Nachhinein vielleicht ein Fehler). Eigentlich hatte ich mir spontan gedacht: cool, mit Amon kann ich durch den Wald rechts chargen. Leider kam es dann anders.
Feora für ihr Feat zentriert in die Mitte und links Servius mit den meisten Jacks, die auch den meisten freien Platz brauchten. Bei der Infanterie dachte ich mir eigentlich gar nichts und baute diese nur nach Lust und Laune auf. Nur die Solos setzte ich ebenfalls nach links, jetzt nach der Schlacht kann ich sagen: rechts wär besser gewesen.



Was meinen Gegner dazu bewegte aufzubauen wie er es tat weiß ich nicht, auf jeden Fall konzentrierten sich seine Caster und seine Elite alle auf meine rechte und damit seine linke Flanke, wo mir sofort klar wurde: auf dieser Seite würde ich verlieren. Dafür sah seine rechte Seite angenehm dünn und schwach aus, aber würde ich drei Castern bestehen können?



Und so sieht dann das Ergebniss aus, wenn sich zwei 1500 Punkte Armeen gegenüber stehen (der gelbe Kringel ist meine vorgeschobene Eiryss):







Viel kann man nicht über den ersten Zug sagen, die Frot schob sich nach vorne und alle Einheiten waren bestrebt günstige Positionen ein zu nehmen. Aufgrund der Distanz zu den Chickens konnte ich auch etwas sorgloser mit den lebenden Einheiten umgehen.






Es ist doch immer wieder erschreckend wie schnell Untote und ihre Verbündeten sein können! In Windeseile hatten die Kettenpeitschen schwingenden Damen den Wald auf der linken Cryxseite (und meiner rechten Seite) eingenommen. Angeblich dürfen die so was, angeblich hilft diese Seawitch dabei. natürlich regte das meinen rechtschaffenden Zorn an.... dennoch beschloss ich lieber einen Schritt nach hinten zu gehen, ich habe böse Erfahrungen mit zertrümmerten Jacks gemacht und die DEF der Damen ist im Wald zu gut, für schlecht ausgebildete Menothtruppen (Memo an mich: herausfinden wer untaugliche Idioten rekrutiert). Ansonsten auch bei meinem Gegner nicht der Rede wert, vorrücken und sich auf einem Haufen knubbeln....






Es bot sich nun die erste Möglichkeit zum Angriff: die ersten Schurken waren in die Reichweite der Raketen meines Redeemer gekommen. Leider vergass ich vorher den Chor singen zu lassen, so gingen die Sylvesterraketen in alle Richtungen und trafen nichts.... WENN DA NICHT doch noch ein Modell getötet worden wär. Ein Bane Knight wurde das erste Opfer der Schlacht.
Amon selber entschloss sich zu einer rückwertigen Bewegung, wie sich im Zug meines Gegners herausstellte: leider nicht weit genug. Die restliche Armee brachte sich weiter in Stellung.








Den ersten Charge im Spiel führten die Satyxis Raiders aus. 10 Zoll aus dem Wald raus und 2 Zoll Angriffsreichweite brachten zwei der Damen in den Nahkampf mit meinem leichten Warjack. Doch meinem Gegner muss ich zu Gute halten, dass er wirklich schlecht würfelte und ich ohne den befürchteten Schaden davon kam! Nur teilweise erstaunte mich der Rückzug seine rechten Flanke. Leider ging der Trupp Bile Thralls in den relativ zentral gelegenen Wald. Ihre Möglichkeit sich zu entleeren nahm mir die Bewegungsfreiheit meiner Infanterie auf dieser Seite.

Auf meiner rechten Seite kamen die dicken Warjacks und fast die gesamte Elite immer näher an mich heran. Es gibt Sachen die man lieber sieht, als eine solche Ansammlung von purer Gewalt!











Eine wirkliche Offensive konnte ich in meiner momentanen Situation noch nicht starten, aber man merkte immer deutlicher, wie sich etwas zusammenbraute. Lange konnte es nicht mehr dauern bis das Schlachten beginnen würde, also war der Plan sich so zu stellen, dass man als erster schlachten durfte! Doch zuerst galt es einige Vorbereitungen zu treffen, sich in eine gute Ausgangssituation zu bringen und vor allem nicht von den dicken Klöpsen auf der rechten Seiten einschüchtern zu lassen!

Die Sylvesterraketen der Deliverer verfehlten den dicken Deathjack total, der Redeemer zeigte ebenfalls wieder einmal mehr seine Nutzlosigkeit (nicht umsonst waren das Truppen auf die ich gerne verzichtet hätte). Eine wirkliche Entscheidung auf der rechten Seite blieb auch aus, zwar starben einige der Damen, aber nicht genug um ihnen Angst zu machen. Der Reckoner selber ging lieber aus Respekt vor der Reichweite des Deathjacks einen Schritt nach hinten.



Auf der linken Seite kam ich auf eine grandiose idee: um den großen Trupp Flameguards zu schützen, rannten die Solos nach vorne, um die Entleerung, der im Wald lauernden Unholde auf sich zu ziehen. Was hatte ich mir gleich dabei gedacht? Hatte ich mir dabei eigentlich etwas gedacht? Wahrscheinlich dachte ich zu diesem Punkt gar nicht, anders kann ich es nicht erklären dass ich meinen Revenger nach vorne rennen lies, um die eben gegannten Bile Thralls durch die Arc Node grillen zu lassen, was Servius dann aber nicht gelang.
Einzig die Zealots wurden von Arbeitseifer gepackt, der Kreuzträger zündete sein "Mini-Feat" und man ging voll in die Mitte um nächste Runde maximal nerven zu können.






Der Deathjack setzte zu einem Charge auf den Repenter an, der sauber und ohne viel Federlesen zerlegt wurde. In der Mitte verhielt sich mein Gegner jedoch zurückhaltender. Hier kam es auch zu den ersten Kämpfen, aber keiner der schweren Jacks griff seinerseits an, da er sein Focus für den Vormarsch auf seiner linken Seite brauchte.



Während meine rechte Seite nun wirklich böse aussah, bewegte sich seine rechte Flanke wieder weiter weg...






Länger konnte ich nicht mehr zögern, es galt zu handeln! Das Spiel dauerte mittlerweile auch seine Zeit, da wir beide darauf bedacht waren, möglichst wenig zu vergessen. Also, nun galt es zu geben, was Menoth am besten geben kann: mitten in die Fresse!
Zauber ebneten meinen Truppen den Weg. Charge um Charge wurde angesagt und ja! Sie teilten gut aus meine Jacks und auch die Zealots brachten dem Feind tiefe Wunden bei, doch die Würfel fielen nicht optimal, da konnten sogar die Boni von "Eye of Menoth" und allen Gesängen nicht helfen: fast alle gegnerischen Ziele, durch die Bank schwere Warjacks, blieben stehen. Ärgerlich war das der Deathjack, mehr tod als lebend, noch voll intakt stand! Keine System konnten vom GEWALTIGEN Schaden des Reckoners ausgeschaltet werden. Außerdem wuchs meine Angst vor diesem verteufelten Machine Wraith, der nun zu nah gekommen war.



Die beiden Verluste, die ich meinem Gegner zufügte verdienen es einfach gezeigt zu werden





Wenn man Cryx besiegen will, dann muss man das auch richtig machen. Eine angeschlagene Cryxarmee ist immer noch verdammt gefährlich. Danke, diese Lektion wurde mir von meinem grinsenden Gegner nun erteilt. Und was nun kam, war ein wahres Trauerspiel!
Der angeschlagene Deathjack knüppelte mit drei Volltreffern meinen noch unverwundeten Reckoner um. Aua. Zu allem Überfluss übernahm auch der Machinengeist die Kontrolle über meinen Crusader, den ich zur Hilfe abgestellt hatte. Aua.



Auf meiner rechten (und für meinen Gegner die linke) Seite tat sich nicht viel, außer einem kleinen Geplänkel im Wald. Aber dann, als ich dachte "nun gut, dass kann man noch schaffen", ging Goreshade the Bastard nach vorne, zündete sein Feat, erschaffte eine Einheit Krieger und dieser zertrümmerten dann sofort meinen Avatar. AUA. Werr einmal gegen Goreshade gespielt hat, kennt den Ursprung von seinem Spitznamen. Obwohl "die dumme Sau" finde ich auch passend (mit dem Feat kann man auch 1A Caster killen, wie ich auch schon erleben durfte)






Stand das Spiel auf der Kippe? Ich weiß es nicht, ich muss gestehen, ich sah meinen Untergang. Es war klar, dass Lich Lord Terminus, Asphyxious und der Deathjack mich aufrollen würden. Was tun sprach Zeus? Die Götter sind besoffen der Olymp ist vollgekotzt.
High Risk, ich brauchte Zeit um meine Infanterie nach links zu bringen. Servius rannte in die Mitte des Feldes und zündete sein Feat, ALLE gegnerischen Warcaster waren betroffen. Aber würde das reichen? Der Machine Wraith verließ meinen Jack und Amon, dessen Feat mangels Warjacks unnütz geworden war, killte ihn, mein Fehler ihn so weit nach vorne zu bringen. Nur leider werden bei WARMACHINE Fehler auf die harte Art bestraft, ist ja kein Spiel für Memmen. Sonst passierte nichts interessantes.




Servius fiel durch die Hand von Terminus, Amon durch eine Prügelorgie von Ashyxious, alles andere verlief so lala. Aber um mir Tränen in die Augen zu treiben reichte es. Nur 2 Jacks blieben aktiv und wertvolle Kampfkraft ging verloren...






Feora, eine absolute Kampfsau, konnte durch den Einfluss von "Engine of Destruction" Lich Lord Terminus durch einen Charge zu Fall bringen, was auch den Deathjack verschwinden ließ. Auch meine Truppen konnten den einen und den anderen Erfolg leisten, aber einen wirklich Durchbruch konnte ich nicht erziehlen.




Das Spiel dauerte nun schon über 4 1/2 Stunden. Der Akku von der Cam war leer, wir beide hatten nicht erst seid gerade Hunger. Und zu allem Überfluss durfte ich mir anhören, auf wieviele Möglichkeiten Ashyxious Feora nun killen konnte, dass Bane Lord Tartarus aus meinen Zealoten dunkle Krieger machen würde, meine Chancen eh gering waren und das ein halber Gummiadler jetzt besser kommen würde. Wenigstens beim letzten Punkt musste ich zustimmen. Außerdem sah ich die Siegeschancen in etwa 30 zu 70 verteilt, wobei ich schlechter weg kam. Also endete hier unser Spiel.




Verdammt geile Sache! Ein schönes Spiel, mit meinem absoluten Hassgegner, vielleicht die Platte etwas zu klein, zu viel verpennt, viel über die Regeln gelernt, sich ab und zu angeschnauzt und die Zeit wie im Flug verziehen lassen. Aber wir hätten bestimmt noch eine Stunde weiter machen können. Aber das Rückspiel kommt ja auf jeden Fall noch, denn jetzt gibt es einen Gleichstand zwischen uns!
hoch springen Im Forum diskutieren