Du bist hier: Fantasy Workshop.de

Artikel geschrieben von: DeusEx_Machina
Irgendwann kramt man vielleicht seine alten Miniaturen hervor oder kauft sich welche bei ebay und denkt sich "Mann, sehen die scheisse aus". Verspührt man nun den Drang, diese Miniaturen neu zu bemalen, sollte man nicht über die bestehende Farbe drüber pinseln, da sich sonst zu viel Farbe an der Miniatur befindet und Details überdeckt werden. Man muss die Farbe also loswerden. Für diesen Artikel nehme ich meine schwarzen Khaindar, welche ich vor ca. 7 Jahren ziehmlich detailarm und monoton bemalt habe. Da es sich bei den schwarzen Khaindar um sehr effektive Einheiten handelt, habe ich mir gedacht: Die verdienen was besseres!

Hinweis: Diese Methode eignet sich gut für Metallmodelle. Bei Plastikmodellen sollte man allerdings aufpassen, da die flüssigkeit das Plastik angreift und porös werden lässt.

Das Entfernen der Farbe ist sehr einfach. Wir benötigen dafür nur 3 Dinge:

Man schüttet nun soviel Alkohol in die Schüssel, dass man die Miniatur komplett hineinlegen kann. Dann legt man die Miniaturen in die Schüssel und lässt den Alkohol einwirken. Nach ca. 10 Minuten kann man damit beginnen, die Miniatur mit der Zahnbürste ab zu schrubben. Die oberflächliche Farbe wird sich gut lösen, in den Vertiefungen wird man ein wenig länger schrubben müssen um die Farbe zu lösen.









Das war es eigentlich schon. Auf dem Foto links, sieht man, dass noch schwarze und rote Farbreste übrig geblieben sind. Bei ganz genauem Hinsehen erkennt man nach dem erneutem Bemalen leichte Unebenheiten wo diese Farbreste sind. Wenn ihr also detailverliebt seid, solltet ihr darauf achten, dass wirklich alles entfernt wurde. Das fällt aber wie gesagt nur bei ganz genauer Betrachtung auf. Ansonsten sind diese Farbreste zu vernachlässigen.
Nun gebt ihr euch bei der nächsten Bemalung mehr Mühe als vorher Augenzwinkern
hoch springen Im Forum diskutieren